Aktuelles

6. Juni 2018

8. Stiftungsforum der HST im Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg



Die HST und ihre Partner geben Einblicke in das Stiftungswesen und die Arbeit der von ihr verwalteten Stiftungen. Hamburger Stiftungen und Stiftungsinteressierte sind eingeladen, sich zu informieren, zu diskutieren, Fragen zu stellen und Kontakte zu knüpfen.

Vier abwechslungsreiche Vorträge werden die Stiftungsarbeit anschaulich machen.

Zu Gast sind in diesem Jahr Herr Christian Kipper, Geschäftsführer der Stiftung Deutsches Hilfswerk und der Deutschen Fernsehlotterie. Mehr als 1,9 Milliarden Euro konnte die Lotterie seit ihrer Gründung im Jahr 1956 für gemeinnützike Zwecke zur Verfügung stellen. Über die Stiftung fließen die Erlöse aus dem Losverkauf bundesweit in soziale Projekte. Auf dem Stiftungsforum wird Herr Kipper einen Einblick in die Arbeit der Stiftung Deutsches Hilfswerk geben.

Judith Hartmann ist Senior-Projektmanagerin bei der Personalberatung Talents4Good. Das Unternehmen unterstützt Stiftungen und andere gemeinnützige Organisationen bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Auswahl von geeignetem Personal ist für Stiftungen genauso bedeutsam wie die Gremienbesetzung. Frau Hartmann thematisiert die Herausforderung, Stellen passgenau zu besetzen und stellt Lösungsansätze vor.

Oliver Brunner wird, als Experte für die Anlage von Stiftungsvermögen, das Thema Anleihen im Niedrigzinsumfeld zur Diskussion stellen und die Frage nach Alternativen erörtern. Er ist Leiter Portfolio Management Multi Asset bei der Privatbank Berenberg. Neben der Verantwortung für Strategien der Vermögensverwaltung managt der Diplom-Wirtschaftsingenieur Fonds und Spezialfonds, insbesondere für Stiftungen.

Dr. Wolf Schmidt engagiert sich seit vielen Jahren im Stiftungssektor. Der Gründer der Stiftungspraxis PhiPolisConsult berät Stiftungen mit Analysen und Konzepten. Als Autor und Blogger verhandelt er aktuelle Entwicklungen und die Grundlagen guter Stiftungspraxis. Sein Vortrag wirft einen differenzierten Blick auf die Empfehlungen des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen zum Thema »mission investing«.

--> zum Versanstaltungsprogramm



April 2018

Die Lilli Korb Stiftung unterstützt nierenkranke Kinder

Den Kindern des Kindernierenzentrums im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf wird ein lang ersehnter Wunsch erfüllt. Anfang Mai werden die Koffer gepackt. Die jungen Patienten reisen gemeinsam für vier Tage in den Urlaub.

Sie sind seit Jahren auf die Dialysebehandlung im UKE angewiesen, jede Woche verbringen sie an drei Tagen ca. fünf Stunden im Klinikbett.

Um den Kindern trotz der erheblichen Einschränkungen ihren Wunsch zu erfüllen, organisiert die Lilli Korb Stiftung mit ihrer Erzieherin einen Kurzurlaub mit ärztlicher Begleitung und Dialysezeit vor Ort.

Der Wunsch der Kinder geht dank einer Spendenaktion der Sparda-Bank Hamburg eG in Erfüllung. Die Idee, den nierenkranken Kindern zu helfen, hat ein Mitarbeiter der Sparda eingebracht. Aus eigener Erfahrung weiß er genau, dass es für die Kinder ohne medizinische Begleitung nicht möglich ist, zu verreisen. Er kennt die Herausforderungen während der langen Dialysezeiten nur zu gut. Seiner kleinen Tochter konnte glücklicherweise bereits einmal mit einer Nierentransplantation geholfen werden. Auch die Lilli Korb Stiftung, verwaltet von der HST Hanse StiftungsTreuhand, ist sehr dankbar für die Initiative des engagierten Mitarbeiters der Sparda und bedankt sich herzlich für die Spendenaktion der Sparda-Bank Hamburg zugunsten des Stiftungsprojekts.

©Foto C.D. Ketels, UKE



13. Dezember 2017

Die Grohe Treuhandstiftung fördert die Ausbildung junger Geflüchteter

"In der Lehrwerkstatt der Industrie- und Handelskammer an der Schützenstraße ist jetzt eine neue Integrationswerkstatt für junge Flüchtlinge und Migranten gestartet. Sprachkenntnisse und Grundkenntnisse in Metall werden vermittelt...

...Die Integration von Flüchtlingen kann nur gelingen, wenn alle staatlichen Institutionen und gesellschaftlichen Einrichtungen einen der Verantwortung gerecht werdenden Beitrag leisten - und dabei von möglichst vielen Bürgern unterstützt werden. Die Finanzierung der neuerlichen Integrationswerkstatt ist deshalb auf einige Schultern verteilt. Dazu gehören die Stadt Solingen, der Arbeitgeberverband, die Walbusch Jugendstiftung, die HST Hanse Stiftungs Treuhand GmbH (Mittel der Grohe Treuhandstiftung), die Stadt-Sparkasse Solingen und die Bergische IHK."

Hier auf RP Online können Sie den vollständigen Artikel von Uwe Vetter lesen.

©Foto Stephan Köhlen



1. Dezember 2017

Der Treuhänder im Stiftungsalltag - ein Bericht von Undine Gerullis über die Stiftung "Achtung!Kinderseele" in DIE STIFTUNG 6/2017

"Gutes tun mit wenig Geld? Eine Treuhandstiftung scheint es möglich zu machen. Während der Hamburger Stiftungstage konnten sich Interessierte ein Bild davon machen, wie es kleinen Treuhandstiftungen gelingen kann, durch engagiertes Ehrenamt und Fundraising lebendige Stiftungsarbeit zu leisten."

Zum vollständigen Artikel gelangen Sie hier

©Foto Martina Goyert



10. Oktober 2017

Hamburger Stiftungstage 2017

Vom 9. bis zum 13. Oktober finden die Hamburger Stiftungstage statt. Unter dem Motto "Stiftungen bewegen die Stadt", gibt auch die HST Hanse StiftungsTreuhand einen Einblick in ihre Arbeit.

Am 10. Oktober lädt die HST Stiftungen und Stiftungsinteressierte zu Vorträgen, Diskussionen und zum Austausch in ihre Geschäftsräume ein. Anmelden können Sie sich über unser Kontakformular. Zum Veranstaltungsprogramm gelangen Sie hier:

Stiftung in Treuhand - wie geht das?

Kleine Stiftungen ganz GROSS

Alles unter einem Dach, die HST stellt sich vor



15. August bis 3. September 2017

Krzyżowa-Music. Musik für Europa.



In Krzyżowa/Kreisau, bekannt als Ort des Widerstands, des verständigenden Austauschs, Kultur und Europa, fand in diesem Jahr zum dritten Mal der internationale Kammermusikworkshop mit Festspielcharakter „Krzyżowa -Music“ statt.

Renommierte Musiker und Musikerinnen aus der ganzen Welt kamen zusammen, um gemeinsam zu Proben und voneinander zu lernen. Klassikgrößen, wie Shmuel Ashkenasi, Andreas Reiner, Eckart Runge, Judith Serkin und Alexander Zemtsov trafen auf junge Nachwuchstalente, wie Adam Golka, Luosha Fang, Katharina Kang und Steven Waarts u.a..

Die Ergebnisse der Proben, Werke von Brahms, Chopin, Janácek… waren auf den Konzerten in Krzyżowa und anderen Orten Niederschlesiens, wie Wrocław/Breslau oder Zamek Książ/Schloß Fürstenstein und auf der anschließenden Deutschlandtour, u.a. zu Gast auf dem Rheingau Musik Festival und den Mecklenburg Vorpommerschen Musikfestspielen zu hören.

Unter der Leitung von Matthias von Hülsen, dem Mitbegründer des Schleswig-Holstein Musik Festivals und der renommierten Geigerin Viviane Hagner, die dieses internationale und generationenübergreifende Musikprojekt initiiert haben, ist mit dem Krzyżowa-Music Kammermusikfestival ein neues kulturelles und musikalisches Highlight entstanden.

Wir freuen uns, dass die HST dieses schöne Projekt begleiten darf.

©Foto Geert Maciejewski



5. Juli 2017

7. Stiftungsforum der HST im Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg

Auch im Jahr 2017 gaben die HST und ihre Partner einen Einblick in das Stiftungswesen und die Arbeit der von ihr verwalteten Stiftungen. Hamburger Stiftungen und Stiftungsinteressierte konnten sich informieren, diskutieren, Fragen stellen und Kontakte knüpfen.

Herr RA Joachim Schiebold eröffnete als Geschäftsführer der HST Hanse StiftungsTreuhand das 7. Hamburger Stiftungsforum im Spiegelsaal des Museums für Kunst & Gewerbe Hamburg.

Die Schwerpunktthemen boten Stiftungen und Stiftungsinteressierten einen Einblick in die Vielfalt der Bereiche, in denen die HST agiert. Die Vorträge zu gemeinnützigem Engagement, der Verwirklichung von Stiftungszwecken, guter Gremienarbeit und über eine verantwortungsvolle Vermögensverwaltung gaben Anlass zu weiterführenden Diskussionen und luden zum Weiterdenken ein.

Unser herzlicher Dank gilt den diesjährigen Referenten und Referentinnen des Stiftungsforums!

Die Auftaktrede hielt Jan Pörksen, Staatsrat der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg. Am Beispiel der Gestaltung von Zuwanderung und Integration in der Stadt Hamburg wurde deutlich, wo Politik und soziales Engagement zusammenspielen und welchen Beitrag Ehrenamt und Stiftungen bei der Gestaltung des sozialen Lebens in der Stadt leisten.

Aus der Praxis berichtete Uwe Kirchner, Vorstandsvorsitzender des Hamburger Spendenparlaments. Das Spendenparlament fördert gemeinnützige lokale Initiativen, die den Menschen helfen, „die in Armut, Obdachlosigkeit und Isolation leben oder davon bedroht sind.“ Kirchner gab einen Einblick, wie bisher über 1.200 Projekte durch die Arbeit des Parlaments möglich gemacht werden konnten.

Herr Dr. Wolf Schmidt von PhiPolisConsult sprach als Experte auf dem Gebiet der Stiftungspraxis und gab Tipps, wie die Gremienbesetzung in Stiftungen richtig gestaltet werden kann – eine wichtige und herausfordernde Aufgabe, da in der Gremienarbeit immer wieder gilt, die Geschicke der Stiftung mit Integrität und Weitsicht zu steuern.

Unter dem Titel „Neue Allzeithochs am Aktienmarkt – kommt bald das dicke Ende?“ diskutierte Chris-Oliver Schickentanz, Chief Investment Officer bei der Commerzbank AG die aktuellen Herausforderungen am Kapitalmarkt.

Unser Dank geht auch an Frau Dr. Christine Kitzlinger, Kuratorin der Sammlungen Europäisches Kunsthandwerk und Skulptur am Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg, deren Bericht über die Restaurierung der barocken Skulpturengruppe „Die Vier Jahreszeiten“ von Filippo Parodi anschaulich gemacht hat, wo und wie Stiftungen wirksam werden können.

Es war ein sehr schöner Nachmittag. Unseren Gästen danken wir für das zahlreiche Erscheinen, die spannenden Gespräche, den Austausch und die Möglichkeiten zu Netzwerken.

--> zum Versanstaltungsprogramm



Die HST gratuliert den diesjährigen Grohe Stipendiaten



Ragna Mann und Tobias Kolberg sind die diesjährigen Stipendiat_innen der Grohe Treuhandstiftung. Im feierlichen Rahmen kamen die Stipendiat_innen und der Stipendienausschuss der Fachhochschule Wedel in den Räumen der HST zusammen.

Herr RA Joachim Schiebold (Geschäftsführer der HST) verlieh die Urkunden im Namen der Grohe Treuhandstiftung. Frau Prof. Dr. Ioana Serban (Vorsitzende des Stipendienausschusses der FH Wedel), Herr Prof. Dr. Eike Harms (Präsident der FH Wedel) und Frau Ameli Cosenza (Projektleitung der HST) nahmen ebenfalls an der Verleihung teil und sprachen ihre Anerkennung gegenüber den Stipendiat_innen aus.

Dank ihrer hervorragenden Leistungen im Fach Wirtschaftsingenieurwesen erhalten die Stipendiat_innen ein Stipendium der Grohe Treuhandstiftung, das für sie die Studiengebühren übernimmt. Bereits zum vierten Mal wurde das Stipendium nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren an Studierende des Fachs Wirtschaftsingenieurwesen vergeben.

Die Grohe Treuhandstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung, verwaltet durch die HST. Sie fördert die Berufsbildung, besonders die Aus- und Weiterbildung junger Menschen.



Die Charlotte Uhse - Stiftung empfängt die aktuellen Stipendiatinnen

der Ballettschule des Hamburg Ballett - John Neumeier

Zu einem Austausch lud die HST den Vorstand der Charlotte Uhse - Stiftung und die aktuellen Stipendiatinnen der Stiftung ein. Begleitet von Indrani Delmaine, der Organisatorischen Leiterin und Birgit Paulsen, Assistenz der Ballettbetriebsdirektion der Ballettschule des Hamburg Ballett, gaben die jungen Nachwuchstänzerinnen Einblicke in ihren Alltag. Die Charlotte Uhse - Stiftung vergibt jährlich Stipendien an talentierte Nachwuchstänzerinnen und - tänzer des Ballettzentrums Hamburg. Wir gratulieren!



Damit seelisch gesund erwachsen werden gelingt,

erhält die Stiftung "Achtung!Kinderseele" Unterstützung von der Merck Finck Stiftung

Mit einem Betrag in Höhe von 2.000 € fördert die Merck Finck Stiftung das bundesweite Beratungsprogramm für ErzieherInnen und Eltern von Kindergartenkindern der Stiftung „Achtung!Kinderseele“, verwaltet von der HST Hanse StiftungsTreuhand.

Das Kita-Patenprogramm erreicht mehr als 3.000 Kinder im Jahr.

Als Kita-Paten der Stiftung „Achtung!Kinderseele“ engagieren sich Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –Psychotherapie ehrenamtlich in Kindergärten. Als fachliche AnsprechpartnerInnen beraten sie Eltern und ErzieherInnen zur seelischen Entwicklung von Kindern.



„Vier Jahreszeiten“

Die Herbert-Pumplün-Stiftung macht die Restaurierung der Figurengruppe von Filippo Parodi möglich

Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg. Die Skulpturen Filippo Parodis sind Meisterwerke der italienischen Barockkunst. Ihre virtuose Formensprache und Ausdrucksstärke wird durch die Vergoldung noch hervorgehoben. Sie stellen die vier Jahreszeiten dar ... sind jedoch selbst ein wenig in die Jahre gekommen. Darum wurden sie jetzt aufwändig restauriert. Während die Hautpartien der Skulpturen matt sind, sind Kleidung und Attribute glänzend vergoldet. Lichteffekte und Bewegungen verleihen ihnen Ausdruck. Doch so imposant sie von Weitem wirken, in der Nähe zeigt sich dringender Restaurierungsbedarf: Im Laufe der Jahrhunderte entstandene Fassungsschäden, Risse und Abplatzungen, erfordern eine gründliche Reinigung. Lose Teile müssen gefestigt und frühere Übermalungen partiell abgenommen werden. Auch eine optische Schließung durch sogenannte Neutralretuschen war nötig.

Die Restaurierung war möglich durch die Unterstützung der Herbert-Pumplün-Stiftung in Verwaltung der HST Hanse StiftungsTreuhand.

©Foto Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg



Musik aus Kreisau. Für Europa.



Nach einem erfolgreichen Debut im letzten Jahr, fand das Krzyżowa-Music Kammermusikfestival auch in diesem Sommer wieder statt.

In Krzyżowa/Kreisau, einem historisch relevanten Ort in Niederschlesien (Polen), bekannt durch den Widerstand gegen den Nationalsozialismus, dem Gedanken eines friedlichen Europas und einer demokratischen Gesellschaft, kamen im August Klassikgrößen und junge Nachwuchstalente aus der ganzen Welt zusammen, um in Workshops und in gemeinsamen Proben Erfahrungen auszutauschen und zu musizieren.

Adolf Brendel, Veronica Jochum von Moltke und Charles Neidich sind nur einige Namen der insgesamt über 50 MusikerInnen, die an den Workshop anschließend die erprobten Werke von Brahms bis Zarębski in kleinen Konzerten in Niederschlesien interpretierten. Das Abschlusskonzert fand im NMF Nationalen Musikforum Wrocław (Breslau) statt, bevor ein Teil der MusikerInnen weiter durch Deutschland tourte, u.a. zu Gast bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem Young Euro Classic - Musikfestival in Berlin.

©Foto Monika Lawrenz



Die HST im Hamburger Stiftungsführer 2016/17



"Um Stiftungen mit Lebendigkeit zu führen...

verwaltet die HST Hanse StiftungsTreuhand GmbH Stiftungen maßgeschneidert. Als Non-Profit-Unternehmen liegt es uns am Herzen, den Willen der Stifter und Stifterinnen nachhaltig zu verwirklichen. Eine Besonderheit unserer Stiftungsverwaltung ist es, dass wir operative Stiftungsprojekte planen, umsetzen und kontrollieren. Unsere Leistungen erstrecken sich über das gesamte Spektrum guter Stiftungsarbeit."

Die Leser und Leserinnen der aktuellen Ausgabe des Stiftungsführers erfahren mehr über unsere Arbeit und bekommen einen Einblick in das Engagement einiger Stiftungen, die wir verwalten.

Zum vollständigen Artikel gelangen Sie hier



Schriftgröße A A A
background