HST Stiftungsforum

5. Juli 2017

7. Stiftungsforum der HST im Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg



Auch im Jahr 2017 gaben die HST und ihre Partner einen Einblick in das Stiftungswesen und die Arbeit der von ihr verwalteten Stiftungen. Hamburger Stiftungen und Stiftungsinteressierte konnten sich informieren, diskutieren, Fragen stellen und Kontakte knüpfen.

Herr RA Joachim Schiebold eröffnete als Geschäftsführer der HST Hanse StiftungsTreuhand das 7. Hamburger Stiftungsforum im Spiegelsaal des Museums für Kunst & Gewerbe Hamburg.

Die Schwerpunktthemen boten Stiftungen und Stiftungsinteressierten einen Einblick in die Vielfalt der Bereiche, in denen die HST agiert. Die Vorträge zu gemeinnützigem Engagement, der Verwirklichung von Stiftungszwecken, guter Gremienarbeit und über eine verantwortungsvolle Vermögensverwaltung gaben Anlass zu weiterführenden Diskussionen und luden zum Weiterdenken ein.

Unser herzlicher Dank gilt den diesjährigen Referenten und Referentinnen des Stiftungsforums!

Die Auftaktrede hielt Jan Pörksen, Staatsrat der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Freien und Hansestadt Hamburg. Am Beispiel der Gestaltung von Zuwanderung und Integration in der Stadt Hamburg wurde deutlich, wo Politik und soziales Engagement zusammenspielen und welchen Beitrag Ehrenamt und Stiftungen bei der Gestaltung des sozialen Lebens in der Stadt leisten.

Aus der Praxis berichtete Uwe Kirchner, Vorstandsvorsitzender des Hamburger Spendenparlaments. Das Spendenparlament fördert gemeinnützige lokale Initiativen, die den Menschen helfen, „die in Armut, Obdachlosigkeit und Isolation leben oder davon bedroht sind.“ Kirchner gab einen Einblick, wie bisher über 1.200 Projekte durch die Arbeit des Parlaments möglich gemacht werden konnten.

Herr Dr. Wolf Schmidt von PhiPolisConsult sprach als Experte auf dem Gebiet der Stiftungspraxis und gab Tipps, wie die Gremienbesetzung in Stiftungen richtig gestaltet werden kann – eine wichtige und herausfordernde Aufgabe, da in der Gremienarbeit immer wieder gilt, die Geschicke der Stiftung mit Integrität und Weitsicht zu steuern.

Unter dem Titel „Neue Allzeithochs am Aktienmarkt – kommt bald das dicke Ende?“ diskutierte Chris-Oliver Schickentanz, Chief Investment Officer bei der Commerzbank AG die aktuellen Herausforderungen am Kapitalmarkt.

Unser Dank geht auch an Frau Dr. Christine Kitzlinger, Kuratorin der Sammlungen Europäisches Kunsthandwerk und Skulptur am Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg, deren Bericht über die Restaurierung der barocken Skulpturengruppe „Die Vier Jahreszeiten“ von Filippo Parodi anschaulich gemacht hat, wo und wie Stiftungen wirksam werden können.

Es war ein sehr schöner Nachmittag. Unseren Gästen danken wir für das zahlreiche Erscheinen, die spannenden Gespräche, den Austausch und die Möglichkeiten zu Netzwerken.



--> zum Versanstaltungsprogramm







11. Mai 2016

6. Stiftungsforum der HST im Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg

Im Spiegelsaal des Museums für Kunst & Gewerbe Hamburg eröffnete Herr RA Joachim Schiebold als Geschäftsführer der HST Hanse StiftungsTreuhand das 6. Hamburger Stiftungsforum.

Für Stiftungen und Stiftungsinteressierte boten die diesjährigen Schwerpunktthemen Einblicke in unsere lebendige Stiftungsarbeit: Vorträge zur Verwirklichung von Stiftungszwecken, über eine verantwortungsvolle Vermögensverwaltung, über die Vorteile der aktiven Vernetzung und aus der Praxis der Gremienarbeit gaben Anlass zu lebendigen Diskussionen und Anregungen zum Weiterdenken.

Unser herzlicher Dank gilt den sachkundigen Referenten des Stiftungsforums!

Aus München reiste Barbara Gruner an. Als Vorstandsmitglied der Hermann-Gmeiner-Stiftung zur Unterstützung der SOS-Kinderdörfer weltweit gab sie einen sehr aktuellen Einblick in die Arbeit der SOS-Kinderdörfer zur Hilfe von Kindern auf der Flucht. Am Beispiel der Arbeit der SOS-Kinderdörfer wurde deutlich, wie sich Stiftungszwecke unter Einfluss gesellschaftlicher Herausforderungen verwirklichen lassen und wie gemeinnützige Hilfe geleistet werden kann, wenn staatliche und politische Lösungen unzureichend sind.

Welche große Rolle Kooperationen bei dieser Arbeit spielen können, machte Dr. Wolf Schmidt von PhiPolisConsult deutlich. Im Fokus seines Vortrags standen die Synergie-Effekte, die durch Vernetzung und Kooperation möglich werden. Strategisch stellte Dr. Wolf Schmidt Risiken und Nutzen für gemeinnützige Stiftungen zur Diskussion und hielt zur Intensivierung der Zusammenarbeit von kleinen mittelständischen Stiftungen an.

Unter dem Titel „Tektonische Verschiebung der Weltökonomie – agieren am Kapitalmarkt unter Extrembedingungen“ forderte Markus Müller, Globaler Leiter der Strategie der Vermögensverwaltung des Bereichs Wealth Management der Deutsche Bank AG Frankfurt, Stifter und Stifterinnen zum Umdenken in der Vermögensanlage auf. In einem pointierten Vortrag regte er mit seinen Ausführungen über die Veranstaltung hinaus noch zu Diskussionen an.

Unser Dank geht auch an Wolfgang Bichmann, Vorstandsvorsitzender der Collette-Hecht-Stiftung zu Gunsten alter und behinderter Menschen. Mit dem Bericht aus seiner langjährigen Erfahrung der Praxis des Förderns hat Herr Bichmann inspirierende Beispiele aus der direkten operativen Praxis des Förderns in einer Stiftung aufgezeigt und anschaulich gemacht, wie Stiftungsvorstände gemeinsam mit Förderbedürftigen Lösungsansätze, zum Beispiel bei neuen und modernen Therapie-Ansätzen für Menschen mit Behinderung, entwickeln können.

Unseren Gästen danken wir für das zahlreiche Erscheinen, die spannenden Gespräche und die Möglichkeiten zu Netzwerken. Es war ein sehr schöner Abend.

--> Zum Veranstaltungsprogramm



HST Stiftungsforum

23. Juni 2015

5. Stiftungsforum der HST im Museum für Völkerkunde



Am 23. Juni 2015 fand das 5. Stiftungsforum der Hanse StiftungsTreuhand statt. Wie im letzten Jahr, luden die HST und ihre Partner zu Vorträgen renommierter Referenten aus dem Bereich des Stiftungswesens in das Hamburger Museum für Völkerkunde.

Nach einer Begrüßung im Foyer des Hauses durch den Geschäftsführer der HST Hanse StiftungsTreuhand Herrn RA Joachim Schiebold, hielt Dr. Matthias von Hülsen den Eröffnungsvortrag im kleinen Hörsaal. Als Mitbegründer der Musikfestspiele in Mecklenburg-Vorpommern, berichtete er über das 25jährige Bestehen der Festspiele und von seinen Erlebnissen als Intendant. Einen ganz aktuellen Einblick gab er in seine Neugründung der Kreisau-Music gGmbH. Hier werden hochkarätige Musiker-Workshops in Kreisau organisiert, einem Ort, der in engem Zusammenhang mit dem Gedanken eines friedlichen Europas, dem Widerstand des ‚Kreisauer Kreises‘, der Toleranz und des kulturellen Austausches steht.

Dr. Wolf Schmidt, ehem. Vorstand der Körber-Stiftung und Gründer von PhiPolisConsult informierte über Analyse- und Evaluierungsprozesse. Unter dem Titel „Das Non-Profit-Dilemma – Wieviel Strategie und Evaluation brauchen Stiftungen?“ gab er sein Fachwissen lebendig und praxisnah weiter.

Darauf folgend sprach Dr. Christian Jasperneite über das Thema Investitionen. Als erfahrener Chief Investment Officer des Bankhauses M.M. Warburg & Co gab er Einblicke in ein wichtiges Thema aus dem Bereich der Stiftungsarbeit.

Aus der Sicht des Steuerberaters gab Michael Neelsen, Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dürkop Möller und Partner, praxisbezogene Tipps zum Jahresabschluss von Stiftungen und zu dessen Gestaltungsmöglichkeiten.

Anschließend bot sich die Möglichkeit, bei Getränken und einem kleinen Imbiss, Gedanken und Diskussionen weiterzuführen, sich auszutauschen, Projekte anzugehen und neue Kontakte zu knüpfen.

Wir bedanken uns bei unseren Gästen und bei den Referenten für die anregenden Vorträge, die Anstöße zu weiterführenden Diskussionen und einen lebhaften Gedankenaustausch!

--> zum Veranstaltungsprogramm

Foto: Foyer Völkerkundemuseum Hamburg von Brigitte Saal

HST Stiftungsforum

17. Juni 2014

4. Stiftungsforum der HST im Museum für Völkerkunde

Das 4. Stiftungsforum der Hanse StiftungsTreuhand fand am 17. Juni 2014 im Museum für Völkerkunde in Hamburg statt. Zu der Auftaktveranstaltung im großen Hörsaal hatte die HST und ihre Partner, die Rechtsanwälte Dr. Weiland und Partner, die Steuerberater Dürkop und Möller und Partner, und die Commerzbank AG Stiftungen und Stiftungsinteressierte eingeladen.

Das Forum gab durch zahlreiche Vorträge Anregungen für Diskussionen und Möglichkeiten zum Knüpfen neuer Kontakte.

Der Direktor des Museums für Völkerkunde, Prof. Dr. Wulf Köpke, begrüßte die Teilnehmer des diesjährigen Stiftungsforums gemeinsam mit Herrn Joachim Schiebold, Geschäftsführer der HST, im großen Hörsaal.

Auf den Eröffnungsvortrag von Dr. Wolf Schmidt freuten sich Hamburger Stiftungsinteressierte! Dr. Schmidt ist seit mehr als 30 Jahren im Stiftungssektor tätig, davon sieben Jahre als Vorstand der Körber Stiftung. In seinem inspirierenden Vortrag forderte Dr. Wolf Schmitd Stifter auf, zu träumen, zu rechnen, nachzudenken, Konsequenzen zu ziehen und Kontakte zu knüpfen.

Wie lange bleibt es noch bei den Niedrig-Zinsen? Chief Investment Officer der Commerzbank, Chris-Oliver Schickentanz, gab in seinem hoch aktuellen Vortrag Einschätzungen über die künftige Entwicklung des Anlagenotstands für Stiftungen.

Einblicke in die operative Stiftungsarbeit ermöglichte der nächste Vortrag ganz plastisch: Prof. Dr. Hubertus Adam setzt sich mit der von der HST betreuten Stiftung Achtung!Kinderseele für die psychische Gesundheit von Kindern in Deutschland ein.

Der Geschäftsführer der HST, Rechtsanwalt Joachim Schiebold, arbeitet in einem Team hochspezialisierter und erfahrener Anwälte im Steuer-, Stiftungs- und Erbrecht als Partner der Rechtsanwälte Dr. Weiland und Partner. Er stellte das spannende Thema der Zulässigkeiten und Grenzen der Beteiligung von Stiftungen an Personen- und Kapitalgesellschaften vor.

Die Gäste des vierten Stiftungsforum der HST Hanse StiftungsTreuhand ließen den Abend gemeinsam bei regen Unterhaltungen, Getränken und einem Imbiss ausklingen.

Wir danken allen Beteiligten für die hervorragenden Vorträge! Unseren Gästen danken wir für die spannenden Gespräche und Möglichkeiten zu Netzwerken. Es war ein sehr schöner Abend.

--> zum Versanstaltungsprogramm

HST Stiftungsforum

Das 3. Stiftungsforum der Hanse StiftungsTreuhand im Museum für Kunst und Gewerbe

Das 3. Stiftungsforum der Hanse StiftungsTreuhand fand in diesem Jahr im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg statt. Rund sechzig Teilnehmer kamen zur Auftaktveranstaltung im Spiegelsaal des Museums.

Das Forum gab durch seine zahlreichen Vorträge Anregungen für Diskussionen und Möglichkeiten zum Knüpfen neuer Kontakte. Nach einem interessanten Einführungsvortrag von der Museumsdirektorin Frau Prof. Dr. Sabine Schulze gab die diesjährige Gastrednerin Frau Birgit Schulz, Vorstand der Stiftung Alsterdorf, den Gästen einen hochinteressanten Einblick über 150 Jahre Arbeit der Stiftung.

Im Anschluss daran konnten die Forumsteilnehmer wahlweise an verschiedenen Workshops rund um das Thema Stiftungswesen teilnehmen. Thematischer Schwerpunkt des Forums war es, den Gästen Lösungen für Stiftungsarbeit im Niedrigzinsumfeld anzubieten. So wurden Vorträge zum Thema Immobilienanlage für Stiftungen oder Umgang mit Risiken bei der Vermögensanlage gehalten. Aber auch andere interessante stiftungsrelevante Themen wie die Förderung im Ausland, Risiken für die Stiftungsreputation und Gestaltungsmöglichkeiten bei der Rechnungslegung wurden vorgestellt.

Wir möchten uns bei unseren Partnern und Gästen bedanken und bei denjenigen, die die Durchführung der Veranstaltung unterstützt haben.

--> zum Versanstaltungsprogramm

Schriftgröße A A A
background